Fakten, Mythen und Neuheiten über polnische Sprache

1. Auf der ganzen Welt sprechen ungefähr… 50 Mio. Menschen Polnisch! Die meisten wohnen natürlich in Polen, aber große polnisch sprachige Gemeinschaften finden wir auch u.a. in den USA, in Kanada, Großbritannien, Israel, Argentinien, Brasilien, und Weißrussland. Mit Polnisch sprechenden Personen können wir uns auch in Dänemark, Estland, Serbien oder … Neuseeland treffen. :)

2. Polnisch gehört zu den slawischen Sprachen, genauso wie Russisch, Ukrainisch, Tschechisch oder Serbisch. Und obwohl Polnisch den Sprachen unserer östlichen und südlichen Nachbarn sehr ähnlich ist, können wir manchmal auf sog. „falsche Freunde“ stoßen, d.h. Wörter, die ähnlich klingen, aber eine ganz andere Bedeutung haben. Z.B. ein polnischer „frajer” (ein naiver Mensch, der sich leicht ausnutzen lässt) hat wenig Gemeinsames mit dem tschechischen „frajer” (ein gutaussehender, verführerischer Mann).  :) Achtung, Achtung! Falsche Freunde finden wir auch in nichtslawischen Sprachen, z.B. das englische „ordinary” (gewöhnlich) klingt ähnlich wie das polnische „ordynarny”, und das bedeutet: vulgär, ordinär. :)

3. Der erste volle Satz im Polnischen kommt aus dem Heinrichauer Gründungsbuch (Księga Henrykowska) aus dem Jahr 1270 und betrifft die Beschreibung des alltäglichen Lebens in damaligen Zeiten. Der Ehemann sagt zur Ehefrau: „Daj, ać ja pobruszę, a ty poczywaj” (in freier Übersetzung: „Erhole Dich, meine Schatz, ich spüle heute das Geschirr.“). Das ist ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass die Wurzeln des polnischen Feminismus bis ins 13 Jh. reichen.:)

4. Die Polen lieben Wörter zu verniedlichen: kawusia z mleczkiem (Kaffeechen mit Milchlein), herbatka z cytrynką (Teechen mit Zitronchen), 2 kilo ziemniaczków (2 Kilo Kartoffelchen),  milusi  koteczek (ein niedliches Kätzchen)… Achtung! Eine wichtige Information für Anfänger: auch die Vornamen lassen sich auf alle möglichen Weisen verniedlichen! Z.B. Ola, Olunia, Olusia, Oleńka oder Olka das alles sind Verkleinerungsformen des Vornamens… Aleksandra. :)

5. Neben Schispringen, Fußball und Verniedlichen ist die nächste polnische Nationalsportart Wortbildung. :) Beispielsweise, vom Verb „lecieć” (fliegen) kann man „wylecieć” (wegfliegen), „nalecieć” (hereinfliegen), „ulecieć” (abheben), „polecieć” (herausfliegen), „przelecieć” (eilen oder verfliegen), „przylecieć” (ankommen), etc. … und alle haben eine andere Bedeutung! Wenn ihr an unseren Umgangssprache-Workshops teilgenommen hast, dann wisst ihr auch, dass Wortbildung in diesem Bereich eine weite Anwendung hat. :)

6. Das Polnische Alphabet (wie die meisten Alphabete anderer europäischer Länder) ist auf Basis des lateinischen Alphabets entstanden und besteht aus 32 Buchstaben. 9 von ihnen finden wir aber in keinem anderen Alphabet… Das sind: ą, ć, ę, ł, ń ó, ś, ż, ż. Und obwohl das eben diese „zischenden Laute” sind, die den Ausländern den Schlaf rauben, haben die Polen eine Schwäche dafür. Ein Beweis dafür ist ein in 2010 organisiertes Ranking auf das schönste polnische Wort und der Gewinner war… „źdźbło” (Halm). In Betracht wurden auch genommen: „szept” (Flüstern), „brzdęk” (Geklimper) und… „szeleścić” (rascheln). :)  

7. Neben den „raschelnden” Buchstaben sind für Ausländer ein zusätzliches Folterwerkzeug die sog. Digraphe, d.h. cz, ch, sz, rz, dz, dż i dź. In verschiedenen Kombinationen zusammengestellt bilden sie Zungenbrecher, wie z.B.: „Chrząszcz brzmi w trzcinie w Szczebrzeszynie”. Macht euch keine Sorgen, die Polen haben auch Probleme damit, es richtig auszusprechen. :)

8. Gemäß dreier Quellen: Internet, Öffentlichkeit und amerikanischen Wissenschaftlern ist Polnisch eine der schwierigsten Sprachen auf der Welt. Erfolge unserer Studenten beim Polnischlernen sprechen gegen die Theorie. Habt ihr Zweifel? Wir laden euch zu unseren Kursen ein! :)